WIE WERDE ICH MINIMALIST? -Minimalismus

Ich beschäftige mich schon seit längerer Zeit mit dem Thema Minimalismus, ich habe auch schon einige andere Beiträge zu dem Thema geschrieben. Ich schaue mir dementsprechend auch gerne Videos zu dem Thema auf Youtube an oder lese Blogs darüber. Mir ist dabei dann oft aufgefallen, wenn ich z.B. ein Video dazu gucke wie jemand seine Kleidung zeigt, dass oft Kommentare unter dem Video stehen in denen der Person vorgeworfen wird, dass die Person kein richtiger Minimalist ist, weil die Person zu viel Kleidung hat. Bei solchen Worten kommt mir oft dann der Gedanke, wer denn festgelegt hat ab welcher Anzahl von Kleidungsstücken man denn ein Minimalist ist? Oder wie man überhaupt ein Minimalist wird?


Ich persönlich bin der Meinung, dass Minimalismus ein Individuelles Thema ist, denn jeder hat seine eigene Meinung dazu und das ist auch berechtigt. Jede Person die sich mit dem Thema beschäftigt, hat eine andere Anzahl von Dingen mit denen sie glücklich ist. Die eine Person hat vielleicht nur 100 Dinge in ihrem Haushalt und eine andere Person 200 Teile und beide fühlen sich trotzdem wohl mit den Sachen die sie haben. Trotz der unterschiedlichen Anzahl an Dingen sehen beide Personen einen Nutzen in ihren Dingen und finden die Dinge sinnvoll. Außerdem bin ich auch der Meinung, dass sich die Anzahl der Teile einer Person sich seinem Leben anpassen, denn jeder Mensch befindet sich in einer anderen Lebensphase, in der die eine Person mehr oder weniger braucht. Zusätzlich leben alle in verschiedenen Klimazonen und dem entsprechend braucht eine Person die in einer kalten Klimazone vielleicht mehr Kleidung als eine Person bei der es durchgehend warm ist. Wir leben alle unter verschiedenen Bedingungen, die sich in unserem Besitz wiederspiegeln.

Ich persönlich sehe Minimalismus nicht als ein Anzahl  von Dingen die man besitzen darf,

weil man sich sonst nicht Minimalist nennen darf, sondern als ein Lebensstil der uns vor Augen führt, dass wir mehr haben, als wir überhaupt brauchen und das negativ für alle Beteiligte ist. Wir quälen uns selber mit den Sachen, weil wir ständig Konsumieren wollen aus welchen Gründen auch immer, z.B. weil wir uns durch die neue Jeans selbstbewusster fühlen wollen oder weil das neue Auto dazu führen soll, dass wir von der Gesellschaft anerkannt werden. Aber das ständige neu produzieren von Sachen schädigt nicht nur uns, sondern auch der Umwelt und die Tiere leiden ebenfalls darunter, wenn unser ganzes Zeug überall rumliegt, weil wir ständig wegschmeißen und neu kaufen. Die Probleme werden trotz ständigem Konsumieren nicht weniger, da z.B. das fehlende Selbstbewusstsein sich nicht durch die neue Jeans ändert, denn das Problem daran liegt sich selber so zu akzeptieren wie man ist und das ändert sich nicht durch eine Jeans. 

Minimalismus ist dafür da, um unseren Konsum zu überdenken und die Konsequenzen vor Augen zu führen die durch unseren Konsum entstehen. Ein Großteil unserer Gesellschaft legt mehr Wert auf die Quantität statt Qualität, dass meistens dazu führt das man öfters kaufen muss, weil die Qualität einfach nicht vorhanden ist. Zu diesem Thema, in Bezug auf Kleidung habe ich bereits schon ein Beitrag geschrieben (Quality over Quantity ). Und wie ich bereits in meinem letzten Beitrag erwähne ist es wichtig, dass wir mehr Wert auf die Qualität legen, als auf die Quantität. 

Aus diesem Grund kann ich dir den Onlineshop Alba Moda empfehlen. In dem Onlineshop findest du auch die drei Oberteile aus diesem Post. Der Stil der Kleidung von dem Onlineshop ist, meiner Meinung nach klassich, elegant und doch sportlich. Ich bevorzuge dezente Farben und Schnitte und 

Wenn wir richtig ausmisten, kann uns der Minimalismus dabei helfen heraus zu finden, wie wir uns wohlfühlen und was uns wichtig ist. Mir hat er dadurch geholfen, heraus zu finden welche Farben ich gerne trage und welche Schnitte zu mir passen, auf die ich dann bei meinem nächsten Kauf achte, um dann länger etwas von dem Teil zu haben. Ich habe dadurch gelernt bewusster zu kaufen. Zusätzlich hat er mir gezeigt, auf was ich niemals von meinen Sachen verzichten könnte aber auch was so lange bei mir rumstand und mir nicht mal bewusst war, dass ich so was überhaupt hatte.

FAZIT
Jeder kann sich Minimalist nennen, wenn er sich mit den Dingen umgibt die ihn glücklich machen und einen Nutzen für die Person hat. Beim Minimalismus kommt es nicht darauf an wer die wenigsten Sachen hat, sondern was wir daraus lernen. Und uns bewusst wird, dass unser konsumieren von Dingen wie z.B. Kleidung die Qualitativ schlecht ist uns dazu verleitet immer mehr zu konsumieren.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.